* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Positiv II

Hab nach langer Zeit wieder angefangen Musik zu machen und hab mir jetzt endlich mal ein Controller-Keyboard gekauft. ^^

Das Wetter sieht ganz gut aus, ich werde mich heute wohl ein wenig draußen aufhalten. 

21.5.11 13:23


Positiv I

Heute habe ich endlich einmal wieder etwas Gesundes gegessen.

Wenn man bedenkt, was ich die letzten Tage so zu mir genommen habe, ist das auf jeden Fall positiv ^^

Es waren im Übrigen grüne Bohnen.

19.5.11 22:21


Sinnfrei

Dazu zählen auch Mittel, die Gegenstände oder immaterielle Güter beschädigen. Die verwendeten Verkehrsmittel bilden hierbei eine Gesamtheit, um die Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse zu gewährleisten.

Von da an diente das Wort der Bezeichnung verschiedener Sammlungen. Daher müssen sie vor allem sehr robust und geländegängig sein. Es ist damit zugleich eines der wichtigsten Elemente der modernen Kultur überhaupt geworden.

Solche Erkenntnis ist allerdings nie völlig objektiv, sondern abhängig von der historischen Situation, der Perspektive des Betrachters und den verfügbaren Quellen. Sie sorgte von je her für den Austausch von Gütern und Ideen, brachte aber auch Auseinandersetzungen über territoriale, wirtschaftliche und militärische Interessen mit sich. Sie eignet sich damit besonders gut für den Test von Generalisierungen.


Aufgrund ihrer Beschreibung und ihres Verhaltens lassen sie sich nicht in das bestehende System einordnen. Auch wenn sich eine ganze Reihe von Standards durchgesetzt haben, erscheint die Vielfalt der mittlerweile auf dem Markt erhältlichen Größen nahezu unbegrenzt. Jedoch kommen auch hier vereinzelt andere Materialien zum Einsatz. Die ältesten Belege in Deutschland finden sich in zwei Urkunden aus dem Kloster St. Blasien aus dem 8. oder 9. Jahrhundert. Es sind verschiedene Hypothesen bekannt, die je nach wissenschaftlichem und weltanschaulichem Hintergrund zu unterschiedlichen Aussagen kommen. Diese müssen erarbeitet werden.

17.5.11 16:40


Regen

Ich schaue aus dem Fenster und es regnet. Da denke ich so bei mir:

"Wenn es draußen regnet, nein..nein"

Es muss SCHIFFEN!  Aber so richtig! Jeden Tag!

Das ist gutes Wetter. Das Wasser muss in rauen Mengen gegen die Scheiben ballern!

Dann denke ich bei mir: "Jetzt gehst du spazieren."

Naja, ich gehe gerne im Regen spazieren. :-)

Dabei unabhängig von der Stärke. Jede Stufe des Regens, hat seine Vor- und Nachteile.

 

Achso, regent es auch gerade in Kiel?

Ja, in KIEL! Was macht eigentlich ...^^

16.5.11 16:51


Zwischenzeit

...und in der Zwischenzeit könnten Sie ja schon mal...

Ja, was eigentlich ?

Wo kommt Zwischenzeit vor?

Zwischen Anfang und Ende eines Vorgangs

Nun gibt es verschiedene "Zwischenzeiten".

Die eine, die man recht schnell hinter sich bringen möchte, die kaum erträgliche, die einem die Luft zum Atmen abschnürrt. (Warten beim Zahnarzt)

Auf der anderen Seite, die "Zwischenzeit", die niemals Enden möge.(Glücksgefühle durch Sieg, Liebe etc.)


Also könnte man hier von :

- negativen Zwischenzeiten

und

- positiven Zwischenzeiten

reden.


Eingeleitet werden diese, durch den Anfang des Vorgangs.

Ist dieser nämlich positiv, wird die Zwischenzeit auch positiv. Das Ende ist im Prinzip auch immer der Anfang, der Anfang eines neuen Vorgangs, der die Kette entweder positiv oder negativ fortsetzt.


Kommt jetzt allerdings der Punkt hinzu, dass man schon weiss, dass das Ende der jetzigen positiven Zwischenzeit der Anfang einer negativen ist, entwickelt man gegen das Ende eine Furcht.

Andersherum auf die Vorfreude der Erleichterung, wenn man aus einer negativen in eine positive übergeht.

Wie verhält es sich, wenn aber ein unvorhergesehener Vorgang den aktuellen stört?

Zum Beispiel, wenn eine Person im Lotto gewinnt und einige Stunden später der Lebenspartner stirbt, wird die Person in aller Regel keine positive Zwischenzeit erleben.

Die Person wird also jedem Vorgang eine gewisse Priorität zuordnen. Zunächst hat jeder Vorgang die Piorität 1. Erst mit der Erfahrung, Erziehung und den gesellschaftlichen Einflüssen wird die Person einem Vorgang eine höhere oder niedrigere Priorität zuweisen., die dann folglich, je nach Prägung einen negativen oder positiven Grundcharakter haben werden.

Wenn man davon ausgeht, dass zwischen Geburt und Tod auch nur eine Zwischenzeit ist, so ist das gefühlte "Ich" eines Menschen immer der Vorgang mit der höchsten Priorität und nicht das Ergebnis der zusammengezählten Zuweisungen.


Oo

16.5.11 15:26


Weltreise

Irgendwann werde ich eine Weltreise machen. Bewaffnet mit einer Kamera und einem Fotoapperat. Ich werde das Festhalten was ich sehe. Ich möchte sehen, wie die Welt wirkich ist. Unverblümt und echt. Ich will mir meine eigene Meinung bilden. Ohne fremde Filter.

Am besten eine Weltreise zu Land, Wasser und in der Luft.

Extrem darf es auch werden. Ich möchte an die Orte gelangen, wo noch kein anderer vor mir war.

Ok, das wird vielleicht auf dem ersten Blick nicht ganz einfach. Aber es wird immer Orte geben an denen der Mensch noch nicht war. Die gibt es momentan auch noch auf der Erde.

Denn der Mensch hat die Angewohnheit, mit Scheuklappen durch das Leben zu laufen und sich an bestimmten Orten zu ballen.

Noch immer gute Chancen für diejenigen, die von alten Wegen ablassen und sich auf zu neuen machen. Und jeden Kontinent, auf dem ich war, möchte ich ein klein wenig besser verlassen, als ich ihn vorgefunden habe.

Vielleicht eine Lebensaufgabe, aber jeder braucht eine Aufageb um zu Leben, nicht wahr?


Auf das sich Gefährten finden lassen werden.


Dazu noch ein altes Sprichwort:


Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Gefühle.
Achte auf Deine Gefühle, denn sie werden Dein Verhalten.
Achte auf Deine Verhaltensweisen, denn sie werden Deine Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
Achte auf Dein Schicksal,
indem Du jetzt auf Deine Gedanken achtest.

                                                                                     Talmud



15.5.11 15:26


Denke nach und werde Reich (Teil 2)

Denke nach und werde Reich Teil 1

Wichtigkeit der Dinge

 

Nach der Erörterung der Wichtigkeit der Dinge bzw. der Ziele, braucht es wohl einfach Zeit. So wie das Feuer Zeit und Luft braucht, um zu einem bestimmten "Brennvorgang" zu kommen, wie Hunde bei manchen Dingen nur eine geringe Aufmerksamkeitsspanne besitzen, die aber addiert und im Endergebnis auch zum Erfolg führen.


Manchmal muss man sich wohl einfach vom Ziel weggbewegen um es zu erreichen. Es ist wie in einem Labyrinth. Dort ist durchaus üblich, sich von der Mitte hinfortzubewegen. Das irritiert leider so sehr, dass die meisten nicht merken, dass sie sich eigentlich dem Ziel nähern würden.


Hier muss man vielleicht ein wenig die Geduld bewahren, auch wenn es einem manchmal in den WAHNSINN treibt.


Wenn man in einer Sache nicht weiter kommt, so sollte man sich diese aufschreiben und ein paar Tage ruhen lassen. Solange man nicht aufgibt, wird die Lösung kommen.

Auch sollte man sich jeden Tag bewusst machen, dass man das Ziel erreichen MUSS, auch wenn man mal keine Lust mehr hat. Aber umso öfter man es sicht sagt, desto leichter geht es von der Hand und desto mehr wird es zur Gewohnheit.


Das menschliche Gehirn ist im Prinzip nur ein hochleistungs Rechner, der darauf wartet programmiert zu werden. Man kann zwar nicht immer entscheiden, welche Programme draufgeladen werden, aber man kann entscheiden, ob man diese laufen lässt oder deaktiviert.

14.5.11 17:59


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung